Newsletter anmelden

Newsletter vom 10.06.2013

Ein herzliches "Grüß Gott" liebe Mandanten, Geschäftspartner und andere interessierte Leser.

"Warum sollten wir uns damit begnügen,
Kopien zu sein,
wo Gott uns als Originale in die Welt gesetzt hat" Billy Graham

Heute will ich Sie alle ermuntern zu Ihrer Einzigartigkeit zu stehen und dankbar dafür zu sein. Es ist doch geradezu fantastisch, dass eine exakte Kopie eines jeden von uns schlichtweg nicht existiert. Schon alleine in der äußerlichen Erscheinung gibt es nur ganz wenige Ausnahmen (eineiige Mehrlingsgeburten), die exakt gleich aussehen. Nehmen wir dann noch dazu, was uns Menschen erst ausmacht, Gedanken, Gefühle, Charakter, dann stellen wir fest, ein jeder einzelne von uns: "Ich bin einzigartig!". Trotzdem ist zu beobachten, dass eine Vielzahl von Menschen das gar nicht will, denn was sonst für einen Grund könnte es geben, dass wir uns in äußerlicher Erscheinung, Meinung und Auftreten nur zu gerne an die Umgebung anpassen? Nur nicht Auffallen ist das Motto. Massentrends oder neumodern "Hypes" werden geschaffen und wir richten uns nur zu oft danach, selbst dann wenn die neueste Mode dem vorherigen Muster genau entgegen läuft. Immer mehr Menschen lassen sich tätowieren um Ihre Einzigartigkeit zu präsentieren. Vor nicht allzu langer Zeit haben viele Menschen sich Löcher in die originellsten Körperregionen stechen lassen. Das sind aber ja nur Äußerlichkeiten. Interessanter wird es aber, wenn wir erkennen, dass diese Experimentierfreude bei Meinungsbildung und Meinungsäußerung bei weitem nicht so ausgeprägt ist. Dazu ist meines Erachtens sehr viel mehr Mut erforderlich, will doch in erster Linie niemand so gerne anecken, Widerstände erzeugen. Ich muss zugeben, da gehörte ich auch sehr lange dazu, bis ich feststellen durfte, dass die Rechnung für Angepasstheit ich doch immer selber zahlen musste (Magengeschwür). Dennoch war diese Zeit eine meiner wertvollsten im Leben überhaupt. Ich durfte feststellen, dass mein Körper mir nur etwas mitteilen wollte, nämlich dass ich etwas verändern sollte damit es besser wird. Das war auch die Zeit in der ich mir meiner Einzigartigkeit bewusst wurde. Hinter dem Leben eines jeden Einzelnen von uns steht wohl eine "göttliche" oder schöpferische Absicht. Niemand ist sinnlos hier auf dieser Welt. Von jedem Menschen können wir auch etwas lernen, und sei es bloß wie etwas nicht geht. Ich fordere Sie auf, schöpfen Sie Ihr Potenzial aus und kopieren nicht nur andere, sondern haben Sie den Mut Ihrem Original auch Ausdruck zu verleihen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christian Wölfl